Kraftstation Test: Die besten Kraftstationen im Vergleich 2015

Sie sind auf der Suche nach einer passenden Kraftstation von Hammer, Finnlo, Kettler, Christopeit, Ultrasport oder AsVIVA? Dann sind Sie auf unserer Kraftstation Test Seite genau richtig. Wir haben verschiedene Kraftstationen auf Herz und Nieren getestet und stellen Ihnen hier die besten Kraftstationen bzw. Multistationen in unserem großen Kraftstation Test vor. Sie wollen gleich zu den Kraftstation Testsiegern? Dann finden Sie unsere Gewinner im großen Kraftstation Test in der untenstehenden Tabelle. Klicken Sie einfach auf den Testbericht-Button um unsere ausführlichen Rezensionen zu lesen und mehr über die Kraftstation zu erfahren. Wenn Sie mehr Informationen zum Thema Kraftstation suchen und sich noch nicht sicher sind, welche Kraftstation die Richtige für Sie ist, dann lesen Sie einfach hier weiter.

Die Entwickung eines ganzen Marktes

Krafttraining und körperliche Fitness wird für den modernen Menschen immer wichtiger. Heute ist es kaum mehr vorstellbar, dass es eine Zeit gab, als Krafttraining in der Gesellschaft verpönt wurde. In den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts galten Kraftsportler, die sich durch Gewichtstraining fit hielten als egozentrisch, unsicher, Freaks und sogar automatisch als „schwul“, wobei der Ausdruck schwul damals ja auch noch als etwas sonderbares und gleichbedeutend mit einem Schimpfwort war. Erst durch Arnold Schwarzenegger, der Bodybuilding gesellschaftsfähig machte, wurde Kraftsport und Gewichtstraining modern und gesellschaftlich akzeptiert. In den 80er Jahren, ging der Trend sogar so weit, dass es zum guten Ton gehörte in ein Fitness Studio zu gehen und mit Gewichten zu trainieren. Hollywood wurde auf den Trend aufmerksam und verlangte nach Trainern, die ihren Stars für Filme Muskeln antrainierten. Noch in den 70er Jahren bzw. davor mussten Stars wie etwa Charles Bronson, Kirk Douglas oder Roger Moore so tun als ob Muskeln zu haben völlig natürlich wäre und sie defacto so auf die Welt gekommen sind. Sie durften nicht im Fitnessstudio abgelichtet werden, zumal es damals Fitnessstudios, wie man sie heute kennt, gar nicht gab. Trainiert wurde in kleinen Kellerstudios und Damen hatten schon gar keinen Zutritt. In der Gesellschaft galten die Mitglieder in diesen Gyms als Freaks und Sonderlinge…bis eben, ja bis eben Arnold Schwarzenegger kam und das Bodybuilding gesellschaftlich nicht nur akzeptiert machte sondern sogar einen Mega Trend startete. Jeder wollte plötzlich fit und gesund sein und seinen gut definierten Körper herzeigen.

Mit dem Fitness Boom der 80er Jahre begann sich eine ganz neue Industrie zu etablieren: die Fitness Branche! Es wurden Trainingsgeräte verkauft, Nahrungsergänzungsmittel vermarktet, Fitnessstudios errichtet und der Fitnesstrainer / Personal Trainer wurde zu einem anerkannten Beruf. Obwohl es schick wurde, in den Fitnessstudios seine gut gebaute Figur herzuzeigen und soziale Kontakte zu pflegen, entwickelte sich auch ein Heimmarkt für Fitnessgeräte. So wurden Kraftmaschinen und Kraftstationen hergestellt, vermarktet und verkauft, die für den Heimgebrauch ein Multigerät anboten, wo man mehrere Muskelgruppen trainieren konnte. Man sparte sich damit den Weg ins Gym und konnte zu Hause, zum Beispiel vor dem Zubettgehen oder einfach zwischendurch ein paar Wiederholungen und Sätze an der Kraftstation machen und so seine Muskeln ausgiebig trainieren.

Trainingsmöglichkeiten mit einer Kraftstation

Eine Kraftstation ist in erster Linie für den Heimgebrauch gedacht. Sie bietet den Vorteil, dass man zu Hause mit einer Maschine sämtliche Muskelgruppen trainieren kann. Es handelt sich dabei um ein stabiles Gerät, worauf man mehrere Übungen machen und praktisch den ganzen Körper trainieren kann. Mit einer Kraftstation lassen sich, je nach Bauart und Ausstattung, der Trizeps, der Bizeps, die Oberschenkelmuskulatur, die Schultern und auch die Waden trainieren.

Selbst traditionelles Bankdrücken ist mit einer Kraftstation möglich, sodass man mit einer Kraftmaschine nicht nur die oft belächelten Nebenübungen machen kann, sondern auch schwere Grundübungen durchführen kann. Grundübungen werden im Krafttraining oft als Basisübungen gesehen, die unbedingt gemacht werden sollten, um eine Grund- und Basissubstanz an Muskelmasse aufzubauen. Hier sind die modernen Kraftstationen schon sehr hilfreich, bieten sie doch einen großen Umfang an Trainingsmöglichkeiten an.

Auch brauchen moderne Kraftstationen nicht sehr viel Platz und lassen sich bequem in eine Ecke im Wohn- oder Hobbyzimmer verfrachten. Moderne Kraftstationen bieten auch viel mehr Möglichkeiten als die früher entwickelten Kraftmaschinen. Früher waren die Kraftmaschinen sehr „zerbrechlich“ und man musste sie immer nachjustieren und festschrauben um einen sicheren Halt zu gewährleisten. Auch konnte man aus diesem Grund teilweise nicht mit sehr schweren Gewichten trainieren, was natürlich auch den Trainingseffekt einschränkte. Heute werden Kraftstationen mit sehr hohen Gewichten ausgeliefert bzw. können nachgekauft werden. Wenn man auf alte Maschinen etwa 60 Kg auf der Bank auflegte, um Bankdrücken zu machen, bekam man Angstzustände bei manchen Kraftmaschinen, da man das Gefühl hatte, das Gerät würde über einen zusammenbrechen. Heute sind die Kraftstationen stabil gebaut und auch starke Personen können entsprechend viel Gewicht nutzen.

Fitnessstudio vs. Kraftstation im Home Gym

Für viele Leute stellt sich die Frage ob sie sich eine Kraftstation für zu Hause kaufen oder doch besser in ein Fitnessstudio gehen sollten. Was aber sind die Vorteile des einen, was die Nachteile des anderen? Zunächst muss man einmal feststellen, dass es für viele Personen gar nicht erst zu der Frage kommt ob sie sich für ein Fitnessstudio entscheiden sollten. Das Fitnessstudio könnte zum Beispiel Öffnungszeiten haben, die es einem unmöglich machen, regelmäßig ins Gym zu gehen um ein gutes und ordentliches Kraft- und Fitness Training zu absolvieren. Man mag dies kaum für möglich halten, aber auch heute gibt es noch Fitnessstudios die um 20 Uhr wochentags schließen. Teilweise möchte man auch am Wochenende Sport betreiben und da sind viele Gyms ebenfalls geschlossen.

Viele Personen bevorzugen ein Training in der Früh, das heißt vor dem Weg zur Arbeit. Auch das scheitert oftmals daran, dass das Gym erst um 9 Uhr oder gar später aufsperrt. Für diese Zielgruppe ist es ratsam, sich eine qualitativ hochwertige Kraftstation zu kaufen. Eine weitere Gruppe von Personen hat womöglich gar keinen Zugang zu einem Fitnessstudio. Dies trifft vor allem Personen, die in einem ländlichen Gebiet wohnen und das nächste Gym im nächsten Ort ist. Wenn man keinen Führerschein hat, wird der Besuch im Gym so nur sehr schwer möglich sein.

Eine dritte Gruppe bevorzugt einfach das Training zu Hause in den eigenen vier Wänden und möchte unbeobachtet bleiben oder zwischendurch Fernsehen oder etwas anderes tun. Die Gründe sind ganz unterschiedlicher Natur. Ein großer Vorteil des Besuches eines Fitnessstudios ist mit Sicherheit die größere Auswahl an Maschinen und freien Gewichten. Auch ist das Training in den letzten Jahren immer professioneller geworden und es bieten sich neben dem reinen Krafttraining unzählige weitere Möglichkeiten an, seinen Körper zu trainieren und sich fit zu halten. Außerdem gibt es im Fitnessstudio immer Trainer und andere Personen von denen man etwas lernen kann oder auch gemeinsam trainieren kann. Das gemeinsame Training spornt zu höheren Leistungen an. Gerade wenn man mal einen schlechten Tag hat, kann ein Trainingspartner eine gute psychische und physische Stütze darstellen, die einen nicht nur motiviert und antreibt sondern mit der man auch Spaß beim Sport haben kann. Letztlich spielt hier auch die soziale Komponente hinein, denn man trifft im Gym sehr viele Personen aus den unterschiedlichsten Bereichen.

Wenn man sich für den Kauf einer Kraftstation entscheidet, dann ist man meist zu Hause und trainiert alleine. Man ist allerdings zeitlich flexibler und kann auch früh morgens bzw. auch sehr spät abends noch trainieren. Außerdem spart man sich womöglich die nervige Suche nach einem Parkplatz vor dem Fitnessstudio, muss keine Parkgebühren zahlen und braucht auch keine Anfahrtszeit zum Gym. Zuletzt kostet der Besuch eines Gyms natürlich auch Geld, denn man bezahlt eine monatliche Gebühr für die Nutzung der Kraftmaschinen, Geräte, Hanteln und sonstigen Einrichtungen im Studio.

Es liegt also an einem selbst, die Vor- und Nachteile abzuwägen, und sich dann zwischen dem einen oder anderen zu entscheiden. Beide Varianten bieten Vor- und Nachteile.

Kraftstation Hersteller

Wie bereits einleitend erwähnt, gibt es heute unzählige Hersteller von Fitnessgeräten und Kraftstationen. Der folgende Auszug stellt nur einen kleinen Teil der (in Deutschland erhältlichen) Kraftmaschinen dar. Der Vorteil aber ist, dass diese Kraftstationen von Experten und Sport treibenden Personen getestet wurden und es im Internet eine große Anzahl an Reviews zum Nachlesen gibt. Zu den bekannteren Herstellern von Kraftstationen zählt man zum Beispiel:
Finnlo, Hammer, AsVIVA, Christopeit, Kettler, Ultrasport, Gorilla Sports und noch viele weitere mehr!

Grundsätzlich findet man heute eine Vielzahl von Kraftstationen auf dem Fitnessmarkt. Der Konsument kann heute zwischen Kraftmaschinen wählen die in einem Preissegment von knapp 150 Euro bis weit über 2500 Euro liegen. Eine eher teure Krafttrainingsmaschine wird vorwiegend der professionell angelegte Athlet, das heißt insbesondere ein professioneller Bodybuilder verwenden, denn sie ist in Bezug auf die Trainingsvielfalt der integrierten Gerätschaften einfach perfekt ausgestattet und lässt auch keinerlei Wünsche offen. Als Anfänger kommt man durchaus mit billigeren Geräten zurecht, und so ist dieser auch mit einer deutlich weniger teuren Kraftstation gut beraten.

Voraussetzung für eine gute Wahl ist aber, dass man weiß, welche Geräte und Funktionen für das eigene Training benötigt werden. Wenn die Zielfunktionen einmal festgelegt worden sind, dann kann man auch unter 500 Euro bereits eine hochwertige sowie funktional ausgestattete Kraftstation erwerben. Die Fachwelt rät aber generell von extrem günstigen Modellen ab. Dabei handelt es sich um Kraftmaschinen, die unter 250 Euro erhältlich sind. Einerseits läßt die Verarbeitungsweise zu wünschen übrig, und anderseits macht sie bereits rein optisch einen eher minderwertigen Eindruck. Ebenso haben manche dieser billigen Maschinen das Problem, dass sie nicht stabil sind, besonders wenn eher schweres Gewicht verwendet wird. Dies betrifft bereits das oben beschriebene Problem weshalb es nicht ratsam ist, solche Kraftmaschinen zu erwerben.

Was ist nun beim Kauf einer Kraftstation zu beachten?

Bevor man vorschnell irgendeine Kraftstation kauft, sollte man sich selbst und seinen Trainingsstand bzw. seine Ziele einschätzen und definieren. Hinsichtlich dieser beiden Komponenten ist vor allem auf die Funktionsvielfalt, den Aufbau, die Ergonomie der Einstellungsmöglichkeiten, die Reibung, das Handling und auf die beigelegten Gewichte zu achten. Besonders die Gewichte sind wichtig, wenn man ernsthaftes Krafttraining betreiben möchte, denn für den Muskelaufbau ist schweres Training notwendig um die Muskeln zum Wachsen zu bringen. Allerdings sind die Gewichte auch der größte Kostenfaktor beim Gerät selbst. Die Kraftstation muss dabei die Möglichkeit offerieren, dass man die Maschine selbst nachjustieren bzw. nachrüsten kann. Dies betrifft einerseits Gewichte aber anderseits auch Übungssets, die man zusätzlich an das Gerät anbringen kann.

Außerdem sollte man mit der Kraftstation die wichtigsten Muskelgruppen trainieren können. Dazu gehören zum Beispiel die Arme, die Beine, der Po, die Brust, die Schultern, der Rücken und natürlich die Becken- und Bauchregion. Außerdem sollte die Kraftmaschine die Möglichkeit bieten, beide Seiten der Beine zu trainieren, das heißt die Kraftstation muss mit einem Beinstrecker und einem Beinbeuger ausgestattet sein. Ratsam ist auch, wenn sie mit einer Brustpresse, einem Butterfly-Pult, einem Latzug, einem Ruderzug sowie einem sehr hohen sowie tiefen Kabelzug für Zugübungen ausgestattet ist. Diese Zughilfen kann man für das Training für die Beine und die Arme verwenden.

Wichtig sind auch Übungseinheiten, welche Klimmzüge auf der Kraftmaschine ermöglichen, das heißt es wäre sehr dienlich, wenn das Gerät mit einer Klimmzugstange für Klimmzüge, einer Dip-Station für Dips oder Bauchmuskelübungen und weiters einer Langhantel für geführte Übungen oder Freihantelübungen ausgestattet ist. Man kann die Kraftstation auch endlos mit Geräten bestücken, aber dies muss als „Fleißaufgabe“ betrachtet werden, denn die Kraftmaschine ähnelt dann bereits einem sehr gut ausgestatteten Fitness-Center.

Einige Kraftmaschinen bieten etwa einen Boxsack und einen Schlingentrainer an, den man an der Fitnessstation befestigen kann. Dank dieser Funktionen kann mann dann ein ergänzendes Kombinationstraining aus Schnellkraft und Cardio-Elementen sowie ein ergänzendes Body- Weight-Training mit dem Schwerpunkt der Tiefenmuskulatur durchführen. Was die Funktionen einer Kraftstation betrifft, wird allgemein geraten, dass man sich bereits vor dem Kauf bewusst sein sollte, welche Körper- und Muskelpartien man kräftigen bzw. trainieren will. Denn wenn eine genaue Zieldefinition vorliegt, dann fällt auch die Auswahl des richtigen Geräts am Ende leichter.

Kraftstation Aufbau im eigenen Heim

Sobald die Kraftstation gekauft wurde, muss man sich Gedanken über den Aufbau und Aufstellungsort selbiger machen. Dies kann unter Umständen Probleme bereiten, denn der Aufbau einer Kraftstation kann manchmal etwas schwierig sein. Auch sollte man die Lärmbelästigung berücksichtigen – daher sollte die Maschine in einer Ecke oder einem Zimmer stehen, die nicht unbedingt an die Wohnung des hellhörigen Seniorenehepaars nebenan grenzt. Man sollte weiters auch beim Kauf darauf achten, dass man eine sehr detaillierte sowie anschauliche Aufbau-Anleitung im Lieferumfang mit bekommt, denn der Aufbau einer solchen Maschine kann durchaus sehr komplex sein. Wenn sie aber fehlerhaft oder mangelhaft aufgestellt wird, dann kann man sich beim Trainieren auch verletzen. Dies sollte in jedem Fall verhindert werden. Im Idealfall sollte die Anleitung für den Aufbau der Kraftmaschine leicht verständliche Illustrationen beinhalten. Bei der ersten Begutachtung der einzelnen Teile sollte man darauf achten, dass alle mitgelieferten Schrauben und Zugseile hochwertig verarbeitet worden sind. Es erweist sich auch als ratsam, alle vorgefertigten Bohrlöcher zu prüfen, ob diese einwandfrei montiert wurden bzw. werden können. Wenn die Bohrlöcher nicht bündig angebracht wurden, kann es passieren, dass sich die Kraftstation nicht richtig aufbauen lässt.

Kraftstation Test Fazit

Man sieht anhand der ausführlichen Beschreibungen, wie komplex der Kauf einer Kraftstation sein kann. Man muss sich nicht nur mit der eigentlichen Maschine beschäftigen, diese prüfen und einige Parameter beachten, sondern ebenso ein klares Ziel über seine eigenen Trainingsvorstellungen haben. Wenn man dies nicht tut, dann wird man mit der Kraftstation selbst keine zufriedenstellenden Ergebnisse erzielen können.